Der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates (NSDC) der Ukraine, Olexander Turtschynow, hat erklärt, das russische Verteidigungsministerium habe einen weiteren gefälschten Bericht über MH17 ausgeheckt und präsentiert, die Malaysia Airlines Boeing war im Juli 2014 über den von Russland besetzten Donbass abgeschossen worden.

"Das russische Verteidigungsministerium hat eine neue erfundene Geschichte über die angebliche Beteiligung der Ukraine an der Tragödie mit der malaysischen Boeing präsentiert", wurde Turtschynow vom Pressedienst des NSDC zitiert.

Turtschynow kommentierte den russischen Bericht, in dem behauptet wird, dass die Rakete, mit der das Flugzeug abgeschossen wurde, aus der Ukraine sei.

"Soweit ich mich erinnere, ist dies vielleicht die neunte oder zehnte Theorie, die die russischen Militärs und Politiker der internationalen Gemeinschaft aufgezwungen haben, um ihre Beteiligung an diesem schrecklichen Verbrechen zu vertuschen", sagte Turtschynow.

"Sie haben einen spanischen Fluglotsen, einen ukrainischen Düsenjäger und Luft-Luft-Raketen erfunden, und es gab einen sogenannten ehemaligen Militär, der auf dem Flugplatz den ukrainischen Kampflieger sah, der abhob, um die Boeing abzuschießen und viele andere Lügen [wurden erzählt]", sagte Turtschynow. Solche falschen Geschichten sollen die wahren Verbrecher vertuschen.

"Die Tatsache, dass die wahren Verbrecher die militärischen und politischen Führer Russlands sind, wurde bereits durch eine offizielle Untersuchung und von unabhängigen Experten bewiesen", so Turtschynow weiter.

Das russische Verteidigungsministerium sagte am 17. September 2018, dass die im Buk-Flugabwehrraketensystem verwendete Rakete, die 2014 zum Abschuss der MH17 verwendet wurde, 1986 in der Stadt Dolgoprudnyy in der Moskauer Region hergestellt und an das ukrainische Militär ausgeliefert wurde, an eine Einheit in der Region Ternopil im Dezember 1986.