Ein Minenräumer des staatlichen Notdienstes wurde getötet und zwei weitere Soldaten wurden heute Morgen in der Grauzone des Donbass verwundet.

Ein nicht identifizierter Sprengstoff explodierte gegen 10.30 Uhr, als ein Gebiet in der Nähe einer Pipeline an der Pumpstation Siverskyy Donezk in der Nähe von Zaytseve von einem Minenräumteam untersucht und gesäubert wurde.

Der Chef der militärisch-zivilen Regionalverwaltung von Donezk, Oleksandr Kuts, sagte, die Verletzten seien evakuiert und hätten die notwendige medizinische Hilfe erhalten.

Ein Strafverfahren wurde wegen eines Terrorakts eröffnet.