Der Direktor des Nationalen Antikorruptionsbüros der Ukraine (NABU), Artem Sytnyk, hat erklärt, dass der Start des Antikorruptionsgerichts in der Ukraine im Jahr 2018 ein Test für die ukrainische Regierung sein wird, um den politischen Willen zur Korruptionsbekämpfung zu demonstrieren.

"Wir stehen kurz vor dem Punkt, an dem es kein zurück für die Anti-Korruptionsreform mehr gibt. Entweder wird im Jahr 2018 ein Gericht-, das diese Fälle [Fälle im Zusammenhang mit Korruption] überprüfen kann, eingerichtet, oder die Ukraine wird bestätigen, dass sie keinen politischen Willen im Kampf gegen die Korruption hat", sagte Sytnyk am Donnerstag auf einer gemeinsamen Unterredung mit Nazar Kholodnytskyy, dem Chef des Sonderstabs für die Korruptionsbekämpfung (SAPO) in Kiew.

"Ich bin sehr froh, dass jetzt endlich ein Gesetz im Parlament über das Antikorruptionsgericht - der Gesetzesentwurf - besteht und vom autorisierten Subjekt - dem Präsidenten der Ukraine, auch eingebracht wurde", sagte Sytnyk.

"Ich hoffe, dass dieses Gericht dieses Jahr ins Leben gerufen wird, weil ich verantwortungsvoll erkläre, dass dieses Organ, wenn es im Februar oder März verabschiedet wird, vor Ende 2018 geschaffen werden kann. Dies wird eine Prüfung für unsere Regierung betreffend des politischen Willen zur Bekämpfung der Korruption sein", so der Direktor des Nationalen Antikorruptionsbüros der Ukraine.

Er stellte ferner fest, dass die Aktivitäten des NABU ohne das Antikorruptionsgericht nicht wirksam sein können, da nur das Gericht entscheidet, ob eine Person schuldig ist oder nicht.