Italiens Außenminister und neuer OSZE-Vorsitzender, will in den kommenden Wochen die Ukraine und Russland besuchen, um die Bemühungen zur Beendigung des "Konflikts" in der Ostukraine zu intensivieren.

"Unser wichtigstes Betätigungsfeld ist die Suche nach einer Lösung für die ukrainische Krise", sagte Angelino Alfano auf einem Treffen der OSZE am 11. Januar in Wien, in dem er ankündigte, dass er plane, die Ukraine und Russland vom 30. Januar bis zum 1. Februar zu besuchen.

Seit April 2014 wurden mehr als 10.300 Menschen durch Kämpfe zwischen ukrainischen Streitkräfte und von Russland unterstützten Söldnern getötet, die Teile der östlichen Regionen von Donezk und Luhansk kontrollieren.

Waffenstillstandsabkommen, die im Rahmen der Minsker Vereinbarungen angekündigt wurden, sind jeweils fehlgeschlagen.