Der stellvertretende Generalstaatsanwalt und Leiter der Sonderstaatsanwaltschaft für Korruptionsbekämpfung, Nazar Kholodnytskyi, will aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten.

Laut mehreren Berichten sei Kholodnytskyi bereit, seinen Rücktritt nächste Woche (26.-30. März) einzureichen. Bis zum 23. März weilt Kholodnytskyi auf Geschäftsreise in Brüssel.

Angeblich wird Kholodnytskyi Gesundheitsprobleme anführen, während eine nicht nähere genannte andere Quelle behauptet, der Antikorruptionsstaatsanwalt werde diesen Schritt wegen Druck tätigen, der auf ihn ausgeübt wird.

Kholodnytskyi selber äußerte sich noch nicht zu den Rücktrittsgerüchten. Die Sonderstaatsanwaltschaft für Korruptionsbekämpfung hält diese Information laut eigener Aussage für "falsch".

Im November 2017 wurde Kholodnytskyi bereits wegen des Verdachts auf einen Herzinfarkt in ein Krankenhaus eingeliefert, die Diagnose wurde jedoch nicht bestätigt. Die Ärzte berichteten, dass Kholodnytskyi unter enorm hoher Arbeitsbelastung gestanden hatte.