Am 16. Januar verletzten die Besatzungstruppen viermal das Waffenstillstandsregime im Donbas.

Russische Besatzungstruppen haben knapp außerhalb des Dorfes Trojizke im Gebiet Luhansk am Mittwoch zwei Lastwagen mit ukrainischen Soldaten angegriffen, so der Sprecher des Hauptquartiers der ukrainischen Armee, Witaly Sarantsew, gegenüber Journalisten.

"Ja, wir sind uns des Vorfalls bewusst, zur Zeit arbeitet ein Ärzteteam vor Ort, um den Verletzten die nötige Hilfe zu leisten", sagte Sarantsew.

"Als Maßnahmen zur logistischen Unterstützung der Brigade in Bezug auf Lebensmittel- und Wasserversorgung ergriffen wurden, griff der Feind den Militär-LKW mit einer Panzerabwehrrakete und auch das Militär, das die Ladung des LKW's gerade entlud an", berichtet der zuständige Kommandeur, Ruslan Tatus.

Tatus zufolge wurden infolge des Beschusses fünf Soldaten verwundet, von denen sich zwei in kritischen Zustand befinden, während sich fünf weitere Soldaten bei dem Angriff verletzt haben.

Das Leben der verwundeten Soldaten sei allerdings nicht gefährdet. Die Soldaten haben medizinische Hilfe erhalten und wurden in Krankenhäuser eingeliefert.