Am Dienstag, dem 12. Februar, fand auf Initiative der ukrainischen Seite ein Telefonat zwischen den Präsidenten der Ukraine und Russland, Petro Poroschenko und Wladimir Putin statt, berichtete die Onlinezeitung ZN.UA.

"Wie eine Quelle mitteilte, war das Gespräch nicht gerade kurz und fand auf Initiative der ukrainischen Seite statt. Der dritte Jahrestag des Abschlusses des zweiten Minsker Abkommens war der Grund dafür", heißt es in der Mitteilung.

Laut ZN.UA, habe der Pressedienst der ukrainischen Präsidialverwaltung das Gespräch bestätigt.

"Der Präsident der Ukraine hat ein Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten geführt, um die Freigabe von ukrainischen Geiseln, insbesondere den Tausch von gefangenen Grenzschutzbeamten und den Tausch von ukrainischen Soldaten in den besetzten Territorien voranzubringen. Die Tagesordnung des Treffens der Außenminister im Normandie Format, dass am 16. Februar in München stattfinden wird, wurde ebenfalls diskutiert. Das Gespräch fand in Abstimmung mit den europäischen Partnern und den Verbündeten der USA statt", teilte der Pressedienst des ukrainischen Präsidenten mit.