Der stellvertretende Vorsitzende der Präsidialverwaltung, Kyrylo Tymoschenko, hat eine Untersuchung eingeleitet, nachdem Teile der Rede von Präsident Wolodymyr Selenski bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, sich als Auszüge aus der Rede von ex-Präsident Petro Poroschenko auf dem Kongress der Partei der Europäischen Solidarität herausgestellt hatten.

"Wir haben vorläufig festgestellt, dass Mitarbeiter des ukrainischen Außenministeriums, die Erklärungen für die Unterrichtung von Präsident Wolodymyr Selenski vorbereitet haben, weiterhin für Petro Poroschenko tätig sind. Inhalt und Tagesordnung der Verhandlungen von Wolodymyr Selenski mit EU- und NATO-Führern wurden von Mitarbeitern des ukrainischen Präsidenten getrennt festgelegt. Daher hatten Vertreter der vorherigen Behörden keinen Einfluss auf die von Präsident Wolodymyr Selenski mit europäischen Partnern und Freunden der Ukraine angesprochenen Fragen", heißt es in der Erklärung.

Die Präsidialverwaltung versprach "harte disziplinarische und personelle Konsequenzen".

"Wir sehen es als Sabotageakt einiger Mitarbeiter des Außenministeriums und als absichtlichen Akt der Provokation durch das Team von Petro Poroschenko an", so die Präsidialverwaltung.

Der frühere Pressesprecher des Präsidenten, Svyatoslav Tseholko, sagte zuvor, Selenski habe einen ganzen Absatz aus Poroschenkos Rede auf dem Europäischen Solidaritätskongress verwendet. Er schlug auch vor, dass der neue Präsident einen Redenschreiber einstellen sollte.


Foto:
Ukrinform