Am Samstag wurden in der ukrainischen Region Transkarpatien eine Reihe von Plakaten mit Fotos von den drei Anführern der ungarischen Gemeinde und anti-ungarischen Aufrufen aufgestellt.

"Lasst uns die Separatisten stoppen", steht auf den Plakaten. Desweiteren sind die Anführer der Ungarischen Kulturgemeinschaft von Transkarpatien abgebildet. Die regionale staatliche Verwaltung berichtete, dass die Anzeigen von unbekannten Personen und ohne relevante Genehmigungen platziert wurden.

Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin kommentierte den Vorfall auf Twitter: "Sofort nachdem ich über erwartete Provokationen in Transkarpatien berichtet habe, sind diese Werbetafeln auf mysteriöse Weise fast direkt danach dort aufgetaucht und haben den angeblichen ungarischen Separatismus verurteilt. Es ist wichtig, nicht nur die Provokation zu verurteilen, sondern auch herauszufinden, wer dahinter steckt".

Der Vorsitzende der staatlichen Regionalverwaltung von Transkarpatien, Hennady Moskal, nannte die Aufstellung der Werbetafeln eine primitive Provokation russischer Sonderdienste und fügte hinzu, dass die Strafverfolgungsbehörden bereits nach Schuldigen suchen, welche die Plakate platziert haben.

Ungarische Organisationen aus Transkarpatien behaupteten allerdings umgehend, der Vorfall sei ein weiterer Beweis für eine "anti-ungarische Kampagne" in der Ukraine.