Die Anzahl der Anträge von russischen Bürgern auf einen Flüchtlingsstatus in den Vereinigten Staaten, hat im Jahr 2017 den höchsten Stand seit 24 Jahren erreicht und ist gegenüber dem Vorjahr um fast 40 Prozent angestiegen.

Dies berichtet Radio Liberty.

Die allgemeine Tendenz, die eine Erhöhung der Anzahl der Anträge auf Anerkennung als Flüchtling in den USA zeigt, nahm zu als als Wladimir Putin 2012 in Russland an die Macht kam.

US-Behörden haben im Laufe des Geschäftsjahres 2017, das am 30. September endet, 2664 neue Anträge von russischen Staatsbürgern erhalten. Dies sind 39% mehr als im Geschäftsjahr 2016.

Die Zahlen für das Jahr 2017 sind fast doppelt so hoch, wie die Anzahl der Erstanträge auf Erhalt des Flüchtlingsstatus durch Russen, seit dem Jahr 2012.