Russland verlegte eine weitere Bataillon-Spähtruppe an die Grenze zur Ukraine. Der Verteidigungsminister der Ukraine, Stepan Poltorak, sagte, dass die Bewegung nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine beobachtet wurde.

Nach Angaben des Ministers hat Russland die Zahl der an der Grenze zur Ukraine stationierten Truppen erhöht. "Es gab 28 [Spähtruppen] und jetzt sind es 29", sagte Poltorak.

Der ukrainische Offizielle fügte hinzu, die russischen Besatzungstruppen hätten ihre Taktik im Donbass geändert. Sie feuern nun wieder vermehrt mit durch die Minsker-Abkommen verbotenen Waffen und setzen Saboteur-Gruppen ein.

Die Sicherheitsmaßnahmen werden während der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine am 21. April verstärkt. Die Nationalpolizei, der Staatssicherheitsdienst, die Nationalgarde und die Staatsgrenzschutzbehörde werden im erweiterten Sicherheitsmodus arbeiten.


Foto:
Google Earth (Beispielfoto)