Der Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU) führte über 25 autorisierte Durchsuchungen bei Personen durch, die verdächtigt werden, Russland dabei zu unterstützen, anti-ukrainische Aktivitäten durchzuführen.

Die Durchsuchungen fanden in der ganzen Ukraine statt, berichtete SBU-Sprecherin Olena Hitlyanska auf Facebook. "Propaganda-Materialien, Waffen, Sprengstoffe und viele andere Beweise für Sabotage gegen unser Land wurden während der Durchsuchungen gefunden. Weitere detaillierte Informationen werden auf der SBU-Website veröffentlicht, sobald die vorgeschriebenen Verfahrensmaßnahmen abgeschlossen sind", so Hitlyanska.

Demnach seien unter den Verdächtigen auch Journalisten.

Die Operation begann um 5 Uhr morgens in allen Regionen gleichzeitig, berichtet eine Quelle in der Strafverfolgung. "Die Aktionen konzentrierten sich vorallem auf den Süden - Saporischschja, Cherson, Mykolajiw, Odessa - und die Region Transkarpatien", heißt es.

Auf die Frage, ob es eine Verbindung zwischen der heutigen Operation und der Festnahme des ehemaligen Hauptverhandlungsführers, Wolodymyr Ruban, gebe, sagte die zitierte Quelle, dass dies "nur indirekt" geschehen sei. "Nach einer Reihe von Explosionen und Destabilisierungsereignissen ist es an der Zeit, alles zu analysieren, was mit russischem Einfluss zusammenhängt".