Dem ukrainischen Sicherheitsdienst (SBU) liegen Beweise dafür vor, dass „Wagner“ -Einheiten in der Ukraine gehandelt haben und dies auch immer noch tun, wie der Leiter des SBU, Vasyl Hrytsak, in einem Interview für LIGA.net sagte.

"Der SBU hat Beweise dafür, dass "Wagner"-Einheiten auf dem Territorium der Ukraine, Syriens, der Zentralafrikanischen Republik und des Sudans gehandelt haben und handeln", so Hrytsak.

Zur gleichen Zeit erinnerte Hrytsak daran, dass der SBU Informationen über "Wagner"-Mitglieder in der Ukraine und in anderen Ländern veröffentlicht, sobald der Dienst diese erhält.

Stand heute erreicht die Truppenanzahl dieser Militärformation Tausende von Menschen, und Russland gibt Milliarden Rubel für die Erhaltung dieser Militärformation aus.

"Durchschnittlich werden rund 3 Milliarden Rubel (45,8 Millionen Dollar) benötigt, um den Lohn für alle Mitglieder von „Wagner“ (2500-3000 Personen) zu zahlen. Wir sollten die Zahlungen für die Familien der Verstorbenen nicht vergessen - 5 Millionen Rubel (76.350 USD) für einen getöteten… Es gibt auch direkte Ausgaben - Waffen, Munition, Benzin, gepanzerte Ausrüstung (Panzer, gepanzerte Fahrzeuge, Artillerie, Grad-Raketenwerfer etc.), diese Dinge werden kostenlos aus den Lagern des russischen Verteidigungsministeriums geliefert", laut Hrytsak.

Zuvor hatten Medien berichtet, dass "Wagner"-Kämpfer von Russland nach Venezuela geflogen wurden, um den Präsidenten Nicolas Maduro zu schützen, den die Einwohner des südamerikanischen Landed stürzen wollen.