Die Präsidenten Russlands und der Vereinigten Staaten, Wladimir Putin und Donald Trump, werden bei einem Treffen in Helsinki am 16. Juli “eine ganze Reihe von sehr schwierigen Themen” besprechen. Das teilte am 29. Juni der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, mit, berichtet die russische Nachrichtenagentur TASS. “Viele Leute warten auf ein solches Treffen”, sagte er und fügte hinzu, dass für den Gipfel in Helsinki “ernste Vorbereitungen” liefen.

Syrien, die Ukraine und die US-Wahlen. Trump sagte, beim Treffen mit Putin wolle er auch über die Einmischung Russlands in die US-Wahlen sprechen. Vor Journalisten betonte er, er werde zudem über die Konflikte in Syrien und in der Ukraine sowie über andere internationale Themen diskutieren. “Ich werde mit ihm über alles reden. Wir werden über die Ukraine sprechen, über Syrien, über die Wahlen… Wir wollen nicht, dass sich jemand in Wahlen einmischt”, so Trump.

Kompromiss bezüglich der G8? Trump betrachtet eine Rückkehr Moskaus in die internationale Gemeinschaft als unvermeidlich. “Kompromisse” könnten es Russland ermöglichen, in den G8-Club der entwickelten demokratischen Industriestaaten zurückzukehren, ohne die Krim an die Ukraine zurückzugeben. Das machte der US-Außenminister Mike Pompeo deutlich, als sich Trumps Berater für nationale Sicherheitsfragen in Moskau mit dem russischen Präsident Wladimir Putin traf, um den Gipfel zwischen den beiden Staatschefs am 16. Juli in Helsinki vorzubereiten. Pompeo betonte aber, ohne auf Einzelheiten einzugehen, dass die USA nach wie vor die Position vertreten würden, dass Russland die Krim 2014 unrechtmäßig annektiert habe, was zu dem Ausschluss Moskaus aus der G8 geführt habe.


Artikel bereitgestellt durch unsere Partnerseite:
http://uacrisis.org/de/67773-weekly-update-ukraine-63-june-25-july-1