Ein Cyberangriff auf die Computer des tschechischen Außenministeriums wurde höchstwahrscheinlich im Juni von einem anderen Staat durchgeführt, bestätigte der nationale Cyber- und Informationssicherheitsdienst der Tschechischen Republik.

Nach Angaben von drei hochrangigen diplomatischen und sicherheitspolitischen Quellen steht der russische Geheimdienst der GRU hinter dem Angriff.

Der Fraktionsvorsitzende der Partei "STAN", Vit Rakushan, fordert die Einberufung eines parlamentarischen Sicherheitsausschusses im Zusammenhang mit der Attacke.

"Das tschechische Außenministerium wird erneut von Hackern der russischen GRU angegriffen, sagen diplomatische Quellen. Ich verstehe also, dass wir einen offenen Hybridkrieg mit Russland führen", sagte Rakushan im Zusammenhang mit der Hackerattacke.

Im Dezember teilte der tschechische Informationssicherheitsdienst mit , dass die Geheimdienste Russlands hinter Cyberangriffen auf das tschechische Außenministerium im Jahr 2017 steckten.

Im März letzten Jahres wies die Tschechische Republik drei russische Geheimdienstagenten aus, die unter diplomatischer Deckung arbeiteten.