Russland baut massiv die militärische Infrastruktur aus und bereitet sich auf einen Kontinentalkrieg vor.

Dies erklärte der Sekretär des Rates für Nationale Sicherheit und Verteidigung der Ukraine, Olexandr Turtschynow, beim Kyjiwer Sicherheitsforum am Donnerstag.

„Russland investiert nicht nur Milliarden in den Ausbau der militärischen Infrastruktur, Russland bereitet sich auf umfassende Kriegshandlungen, auf den umfassenden Kontinentalkrieg in Europa vor. Und klar, dass der erste Brückenkopf, die sie versuchen werden, einzunehmen, unser Land wird“, sagte Turtschynow. In diesem Zusammenhang erwähnte er den Ausbau der militärischen Infrastruktur Russlands entlang der ukrainischen Grenze. Es gehe um Milliardeninvestitionen in Militärflugplätze, Militärstützpunkte, Waffendepots.

Nach Angaben von Turtschynow steht der Ukraine im Osten des Landes die 8. Armee des russischen Militärbezirks Süd, im Norden die 20. Armee des Militärbezirks West gegenüber. Es gebe auch die 1. Panzerarmee, 49. und 58.Armeen in der Reserve. Für die Russen sei das aber zu wenig, sie wollten auch die 6. und 4. Armeen der Luft- und Weltraumkräfte einsetzen. Russland hat zudem entlang der ukrainischen Grenze acht Raketenbrigaden stationiert.

Turschynow zufolge könnten in einem Krieg gegen die Ukraine auch vier Divisionen und fünf Brigaden der Luftlandetruppen, sowie fünf Brigaden und ein Regiment der Marineinfanterie eingesetzt werden. "Doch auch das ist zu wenig für die Russen", so Turtschynow weiter. Im Militärbezirk Süd würden sechs Reservedivisionen von so genannten Kosaken aufgestellt.

Er betonte weiter, dass Russland bereits seit fünf Jahren jeden Tag Krieg gegen die Ukraine führt.

Das zweitägige Kyjiwer Sicherheitsforum zum Thema „Strategische Wahl der Ukraine und des Westens“ startete heute in der ukrainischen Hauptstadt. Am Forum nehmen etwa 1000 Teilnehmer aus 20 Ländern teil.


Artikel bereitgestellt durch unsere Partnerseite:
https://www.ukrinform.de/rubric-defense/2679175-turtschynow-russland-bereitet-sich-auf-kontinentalkrieg-in-europa-vor.html