Eine Gruppe ukrainischer Touristen wurde verletzt, nachdem ihr Doppeldeckerbus am 28. Mai auf dem Weg zum Budapester "Ferenc Liszt Airport" mit einer 3,5m hohen Höhenbegrenzung zusammengeprallt war.

Fast das gesamte zweite Deck, auf dem rund 20 Passagiere Platz genommen hatten, wurde abgerissen.

Nach Angaben des Budapester Rettungsdienstes waren rund 50 Passagiere im Bus. Es wurde berichtet, dass 28 Personen verletzt wurden, insbesondere erlitten acht Personen schwere Verletzungen. Es wurden keine Todesfälle gemeldet.

Das ukrainische Außenministerium bestätigte den Vorfall und sagte, dass konsularische Hilfe geleistet werde.

Premierminister Wolodymyr Hrojsman versprach zudem staatliche Hilfe für die Opfer.