Iryna Luzenko, Vertreterin des ukrainischen Präsidenten in der Werchowna Rada, erklärte, dass es zu einer heftigen Reaktion kommen wird, wenn Russland das Asowsche Meer blockiert.

Laut Luzenko wird die Ukraine in diesem Fall vor internationalen Gerichten Rechtsmittel einlegen. Außerdem "wird es eine Reaktion der Sicherheitsdienste der Ukraine und der Grenzschutzbehörde geben".

Luzenko wies auch darauf hin, dass die Länder eine internationale Konvention anwenden müssten, da keine Abkommen über die Nutzung des Asowschen Meeres unterzeichnet wurden. Sie wies darauf hin, dass es bereits mehrere dokumentierte Berichte über Verstöße Russlands gegen das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen gibt.