Die Russische Föderation hat keine einzige Vereinbarung der Minsker Abkommen, bezüglich der Beilegung der Kriegshandlungen im Donbass, umgesetzt.

Dies hatte die Sprecherin des ukrainischen Außenministeriums, Maryana Betsa, getwittert.

"Das Maßnahmenpaket zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen (2014) wurde am 12. Februar 2015 verabschiedet. Russland hat keine einzige Klausel umgesetzt. Russland braucht den Krieg und die Destabilisierung der Ukraine", kommentierte Betsa.

Im Februar 2015 unterzeichneten die Staatsoberhäupter der Normandie Vierrerunde (Ukraine, Deutschland, Frankreich und Russland) Minsk-2, eine Reihe von Maßnahmen zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen. Der Abzug schwerer Waffen hätte spätestens am zweiten Tag nach dem Waffenstillstand beginnen und nach 14 Tagen enden sollen. Der Prozess wird von OSZE-Beobachtern mit Unterstützung der trilateralen Kontaktgruppe beobachtet.