Das ukrainische Staatsunternehmen Ukroboronprom mit Sitz in Charkiw verstärkt die ukrainische Armee mit modernisierten T-64-Panzern.

Dies wird von Staatskonzern Ukroboronprom per Pressemitteilung berichtet.

"Wie man feststellt, hat sich der T-64 im Osten der Ukraine gut bewährt und erhielt während der Modernisierung erweiterte Kampffähigkeiten, unter anderem neue Wärmebildkameras, digitaler Radionavigation, Satellitennavigation und neue dynamische Schutzausrüstung".

"Das modernisierte T-64-Exemplar aus dem letzten Jahr wird seriell an die Streitkräfte der Ukraine geliefert", so Ukroboronprom weiter.

In Charkiw wurden bereits im Jahr 2017 mehr als einhundert T-64-Exemplare hergestellt. Die Panzer werden zudem weiter aufgerüstet.

Bei der Modernisierung ist eine moderne Ausrüstung zur Nachtsichtbeobachtung mit einem elektronenoptischen Wandler der dritten Generation in das Kampffahrzeug integriert.

Sie sind resistent gegen Lichtstörungen und ermöglichen den Einsatz auch unter schwierigen Bedingungen, sogar wenn der Feind mit besonderen Interferenzen im Infrarotbereich eingesetzt agiert.

Die neuen Wärmebildkameras, ermöglichen die Identifizierung und Zerstörung feindlicher Kampffahrzeuge mit einer 125-mm-Kanone zu jeder Tageszeit und bei allen Wetterbedingungen.

Außerdem erhielt das T-64-Exemplar einen neuen dynamischen Schutz, der "allen modernen Panzerabwehrmitteln" wirksam entgegenwirkt: Darunter akumulative und panzerbrechende Munition.

Aktualisierte Panzer verfügen über ein Satellitennavigationssystem von SE "Orizon Navigation": Ein automatisiertes digitales System ermöglicht den Online-Austausch verschlüsselter Daten; Informationen über den Standort jedes Fahrzeugs können von Kommandanten empfangen werden.

Die Panzer sind außerdem mit digitalen Lybid K-2RB-Radiosendern ausgestattet, die einen zuverlässigen Relaisschutz und ein Abhören auf einer Entfernung von bis zu 70 km bieten.

Die aufgerüsteten T-64 wurden 2017 bei der "The Strong Europe Tank Challenge" und anlässlich des ukrainischen Unabhängigkeitstages im Jahr 2018 vorgestellt.