Am 30. Januar beendete die Ukraine erfolgreich erste Flugtests eines neuen ukrainischen bodengestützten Marschflugkörpers, der in der Lage ist, Boden- und Seeziele genau zu treffen, sagte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine Olexander Turtschynow, zu Reportern nach Abschluss des Tests.

Er sagte, dass die Waffe eine vollständig ukrainische Entwicklung von den Designern des staatlichen Unternehmens "Luch", in Zusammenarbeit mit anderen staatlichen und privaten Unternehmen des ukrainischen Verteidigungskomplexes ist.

Turtschynow sagte, dass bei den Flugtests, die erfolgreich waren, die Flugeigenschaften und der Betrieb der Raketensysteme überprüft wurden.

Er sagte weiter, der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat, der das nationale Raketenprogramm koordiniert, habe die Aufgabe, "Komplexe von terrestrischen und luftgestützten Marschflugkörpern zu entwickeln".

"Die Reichweite unserer Marschflugkörper und ihrer Kampfausrüstung steht nicht im Widerspruch zu internationalen Abkommen, die von der Ukraine für diese Art von Waffen unterzeichnet wurden", fügte Turtschynow hinzu.

Die Sicherheitschefs betonten die Wichtigkeit der Verteidigung des Landes, "weil die Ukraine nach der umfassenden Entwaffnung der ukrainischen Streitkräfte in Übereinstimmung mit dem Budapester Memorandum, keinen einzigen Marschflugkörper mehr hatte".

"Die heutigen Tests eröffneten eine neue Phase des Raketenprogramms, das darauf abzielt, unsere Streitkräfte mit hocheffizienten Marschflugkörpern auszustatten, die in der Lage sind, feindliche Ziele in großer Entfernung zu treffen", sagte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine und fügte hinzu, Raketensysteme dieser Klasse seien "eine wichtige Abschreckung für den Aggressor".

Vor einem Jahr sagte bereits Präsident Petro Poroschenko, dass das Land Raketenbewaffnung innerhalb des nationalen Wilkha-Projekts und Marschflugkörperkomplexe basierend auf den technischen Lösungen des Projekts "Neptune" erhalten wird.

Die letzten Tests des Raketenkomplexes mit dem Namen "Wilkha", fanden im Dezember in der Region Odessa statt.