Im ersten Quartal 2019 stiegen die Exporte ukrainischer Agrarerzeugnisse gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018 um 22,5% an.

"Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2018 stieg der Außenhandelsumsatz mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen um 18,4% (1,07 Mrd. US-Dollar) und die Ausfuhren um 22,5% (989,9 Mio. US-Dollar)", berichtet die amtierende Agrar- und Ernährungsministerin der Ukraine, Olha Trofimtseva.

Im ersten Quartal 2019 belief sich der Außenhandelsumsatz der Ukraine auf 25,9 Mrd. US-Dollar, und die Produkte des Agro-Industrie-Komplexes machten 6,9 Mrd. US-Dollar aus (26,6%).

Trofimtseva merkte an, dass die wichtigsten Faktoren für die Bildung eines positiven Gleichgewichts im Außenhandel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen die Ausfuhren von Getreide sind, die im genannten Zeitraum 45,4% der landwirtschaftlichen Ausfuhren ausmachten, dahinter Pflanzenöl - 22,2% und Ölsaaten - 6,7%.

Die amtierende Ministerin fügte hinzu, dass die führenden Positionen in der regionalen Struktur der Agrarexporte in den letzten drei Monaten dieses Jahres von den asiatischen Ländern mit einem Anteil von 40,9% besetzt wurden, darauf folgend die EU-Länder - 34,9%, die afrikanischen Länder - 15,3%, sowie die GUS-Länder - 6,3%.

Die wichtigsten Importeure von ukrainischen Agrarprodukten waren demnach: Indien - 9,9%, Ägypten - 8,6%, China - 7,5%, Türkei - 7,4%, Niederlande - 7%, Spanien - 6,3%, Italien - 4%, Polen - 3,3%. Belarus - 2,9% und Deutschland - 2,9%.