Die russischen Geheimdienste wollen unter Einbeziehung der "fünften Kolonne" Provokationen der inneren Konfliktsituationen unter Kirchgängern hervorrufen.

Dies teilte der Koordinator der Gruppe "Informationswiderstand", der Parlamentsabgeordnete Dmytro Tymtschuk via Facebook mit.

Wie Tymtschuk betonte, wolle der Kreml, indem er Möglichkeiten seiner Geheimdienste und der "fünften Kolonne" in der Ukraine ausnutzt, "Schwungkraft aktivieren sowie innere Konfliktsituationen in diesem Prozess darunter in der Zivilgesellschaft erzeugen und anheizen".

Am 17. April erklärte der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, er habe ein Appell an den Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomäus I. vorbereitet, den Tomos (Erlass) über die Autokephalie der orthodoxen Kirche in der Ukraine zu erlassen.

Am 22. April teilte Poroschenko über die Übergabe der entsprechenden Appelle dem Ökumenischen Patriarchat und über den Anfang von Prozeduren mit, die für die Gewährung der Autokephalie an die Ukrainische orthodoxe Kirche notwendig sind.


Artikel bereitgestellt durch unsere Partnerseite:
https://www.ukrinform.de/rubric-society/2478842-ukrainische-autokephalie-geheimdienste-russlands-planen-provokationen.html