Die ukrainische Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal 2019 trotz der Handelsspannungen zwischen den USA und China und einer Verlangsamung in ganz Europa.

„Die Daten dieser Woche zeigten, dass die Expansion in der ehemaligen Sowjetrepublik (Ukraine) im letzten Quartal deutlich zugenommen hat, obwohl die Spannungen im Handel zwischen den USA und China und eine weitere globale Verlangsamung den größten Teil des Kontinents belasteten“, berichtet Bloomberg.

Das Tempo des Wachstums- 4,6% - sei unerwartet schnell verlaufen, merkt die Agentur an.

Zuvor hatte die Weltbank gewarnt, dass es ein halbes Jahrhundert dauern würde, um die Einkommen in der Ukraine auf das Niveau des Nachbarlandes Polen zu bringen, wenn das Wachstum nicht das der letzten Jahre übertreffen werde.

Bloomberg merkt an, dass Präsident Wolodymyr Selenski, der im vergangenen Monat die Kontrolle über das Parlament erlangt hatte, eine Expansion von 5% oder mehr in den kommenden Jahren anstrebte. Ein Reformplan stimmt die Anleger optimistisch und hat die Hrywnja zur besten Währung in diesem Jahr gemacht.

"Die ersten Anzeichen sind ermutigend", sagte Viktor Szabo, Investment Director bei Aberdeen Asset Management PLC in London.

Für Zsolt Papp, Spezialist für Schuldtitelinvestitionen in Schwellenländern bei JP-Morgan Asset Management, bleibt die nachhaltige Ankurbelung des ukrainischen BIP-Wachstums eine Herausforderung.