Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow hat seinen Plan für die Rückkehr des besetzten Territoriums des Donbass in die Ukraine vorgestellt. Es heißt "Taktik der kleinen Schritte, die jeder begrüßt".

"Ich glaube nicht, dass es möglich ist, das gesamte Territorium des besetzten Donbass sofort wieder zu integrieren. Es gibt nicht genug "Blauhelme", um das gesamte Territorium abzudecken. Daher schlage ich unter Vorbehalt vor, Horliwka oder die Region Nowoasowsk zurückzuholen", sagte Awakow in einem Interview mit der Ukrainska Prawda.

"Der Plan sieht wie folgt aus: Friedenstruppen sollten an der Grenze der Stadt Horliwka oder des Nowoasowsker Bezirks stationiert werden. Die Grenze zum besetzten Gebiet sollte sofort unter die Kontrolle der "Blauhelme" und der ukrainischen Grenzsoldaten genommen werden. Nach der Rückkehr von diesem Territorium in die Ukraine, können ukrainische Justizbehörden dort Wahlen in Übereinstimmung mit unseren Gesetzen einrichten und abhalten". Laut Awakow ist es egal, wer diese Wahl gewinnt: Jemand mit direkten pro-imperialen Ansichten wird in den meisten Fällen lokale Wahlen gewinnen, glaubt er.

"Die Hauptsache ist die Bildung einer Übergangsregierung auf der Grundlage dieser neuen Organe und Vertreter der Staatsgewalt der Ukraine, die im Einklang mit dem ukrainischen Recht gewählt werden. Die zentrale Behörde sollte zusammen mit den ukrainischen Polizeikräften dorthin kommen", fügte Awakow hinzu.

Danach sollte die Ukraine seiner Meinung nach ein Amnestiegesetz für alle außer denjenigen erlassen, "die Blut an den Händen haben, die unsere Soldaten getötet haben und an der Unterdrückung von Zivilisten teilgenommen haben".

Awakow sagte auch, dass die Ukraine ein Gesetz über "Kollaborateure" verabschieden müsse. "Aber das Gesetz über Kollaborateure ist obligatorisch, weil es notwendig ist, den Status jeder Person zu bestimmen, um offiziell zu bestätigen, dass sie Bürger der Ukraine sind wie jeder andere".