Im Jahr 2017 stieg der Umsatz von pharmazeutischen Produkten in der Ukraine um 20% auf 70 Milliarden Hrywnja.

Dies sind die Ergebnisse der Studie "Pharmazie der Ukraine. Der Atlas der Infographik", die am 24. April von der Ukrainischen Industrie- und Handelskammer vorgestellt wurde. Die Studie wurde von der Firma "TopLead", der Ukrainischen Industrie- und Handelskammer, der Anwaltskanzlei-AEQUO und dem Pharmaunternehmen "Darnitsa", einer privaten Aktiengesellschaft, erstellt.

Der Studie zufolge sind sowohl Einzelhandelsverkäufe als auch Krankenhauskäufe von Arzneimitteln im Jahr 2017 gestiegen. So stiegen die Einzelhandelsumsätze in monetärer Hinsicht um 21% auf 61,2 Milliarden Hrywnja. Krankenhauskäufe stiegen um 10% auf 8,8 Milliarden Hrywnja.

Experten erwarten, dass der Pharmamarkt weiter wachsen wird.

"Das Niveau des Medikamentenverbrauchs ist in der Ukraine ziemlich niedrig. Deshalb gibt es ein großes Potenzial für Wachstum", sagte Ihor Nikiforschijn, Direktor der Entwicklung bei Pharmaunternehmen Darnitsa.

Studien zufolge konsumiert ein Ukrainer, Medikamente im Wert von etwa 62 US-Dollar, ein Einwohner Großbritanniens durchschnittlich für 383 US-Dollar, ein schwedischer Staatsangehöriger für 501 US-Dollar und ein Kanadier für 587 US-Dollar.

Wie die Autoren der Studie aufzeigen, ist das Wachstum von Produktion und Konsum ein weltweiter Trend.

Jedes Jahr wächst der globale Pharmamarkt um 5-6%, und Prognosen zufolge wird der Markt zwischen 2017 und 2021 um 34% auf 1.485 Milliarden US-Dollar anwachsen. Länder mit aufstrebenden Pharmamärkten werden fast ein Viertel davon ausmachen.

Was die Produktion betrifft, werden Länder mit aufstrebenden Märkten bald Wettbewerbsvorteile erhalten, nachdem viele Patente für bekannte Produkte auslaufen.

"Ein Patent ist in der Tat ein Monopol. Der Patent-Hype geht derzeit zurück, die Zahl der weltweit gültigen Patente schrumpft. Das bedeutet, dass neue Länder Möglichkeiten für den Wettbewerb bekommen", erklärt Alexander Mamunya, Rechtsanwalt und Patentanwalt von AEQUO.

Nach seinen Worten geht es um die Herstellung von Generika, autorisierten Kopien von Originalarzneimitteln. Generika sind in der Regel deutlich billiger als Markenprodukte. Das gibt ihren Produzenten einen Wettbewerbsvorteil auf dem Markt. Laut den in der Studie vorgestellten Daten sind ukrainische Medikamente 4-16 mal billiger als die im Ausland produzierten.