Das ungarische Konsulat in der Stadt Berehowe in der Region Transkarpatien hat Berichten zufolge ukrainischen Staatsbürgern ungarische Pässe ausgestellt.

"Ein weiterer "guter" Nachbar. Ungarn, das nach den NATO-Regularien keine territorialen Ansprüche gegenüber anderen Ländern haben darf, will sich offensichtlich einen Teil der Ukraine einverleiben, daher hat es "seine" Pässe an Ukrainer ausgegeben", titelt ein YouTube-Video des Users "Konstantin".

"Ich schwöre feierlich, dass ich Ungarn als meine Heimat betrachte. Ich werde ein loyaler Bürger sein, Ungarn verteidigen und dienen. Also hilf mir Gott", wiederholten die Ukrainer in dem Video den Eid der Staatsbürgerschaft, im Hintergrund sei eine ungarischen Flagge zu sehen.

Danach werden die Personen von ungarischen Diplomaten angewiesen: "Sie müssen die Tatsache vor der ukrainischen Regierung verbergen, dass sie die ungarische Staatsbürgerschaft erhalten haben".

Nach diesem Verfahren feiern die Ukrainer, wie im Video zu sehen ist, ihre ungarische Staatsbürgerschaft mit einem Glas Champagner.

Zuvor hatte die Ukraine heftig gegen die Entscheidung Ungarns protestiert, den Posten eines autorisierten Ministers, der für die Entwicklung der Region Transkarpatien verantwortlich ist, zu schaffen.

Der ukrainische Außenminister Pavlo Klimkin hat Ungarn aufgefordert, nach dem Erscheinen des Videos zu handeln.

"Fakes sind zu einem schlechten Trend geworden. Ungarn hat zwei Möglichkeiten: Entweder zu beweisen, dass das Video mit der Ausgabe von ungarischen Pässen im ungarischen Generalkonsulat in der Stadt Berehowe gefälscht ist, oder sofort zu handeln. Ich denke nur die zweite Option ist real", schrieb Klimkin am 19. September auf Twitter.