Die Vereinigten Staaten prüfen derzeit aktiv eine zweite, "drakonischere" Runde von Wirtschaftssanktionen gegen die Russische Föderation im Zusammenhang mit der Vergiftung des ehemaligen GRU-Oberst Sergei Skripal und seiner Tochter Yullia auf britischem Boden, so der US-Sekretär für internationale Sicherheit, Christopher Ford.

Die zweite Sanktionsrunde sei eine "drakonischere Aktion" als die erste Sanktionsrunde, sagte Ford, der am Mittwoch auf einer Veranstaltung der Heritage Foundation sprach, so "Novoye Vremya".

Alle Risiken müssten jedoch zuvor sorgfältig abgewogen werden, fügte der US-Beamte hinzu.