Das Schewtschenkiwskyj-Bezirksgericht in Kiew hat entschieden, Boris Herman, der wegen eines Mordanschlags auf den russischen Kremlkritiker Arkadi Babtschenko angeklagt ist, für 60 Tage ohne Kautionsmöglichkeit zu inhaftieren.

"Der Antrag des Anklägers soll erfüllt werden. Eine Präventivmaßnahme in Form einer Festnahme [Untersuchungshaft] soll bei dem Verdächtigen angewandt werden", heißt es in der Gerichtsentscheidung, die am Donnerstagabend verlesen wurde.

Das Urteil sieht keine Möglichkeit einer Kaution vor.

Boris Herman ist Exekutivdirektor des ukrainisch-deutschen Waffenproduzenten "Schmeisser", des einzigen nichtstaatlichen Unternehmens, das in der Ukraine Waffen herstellen darf.

Herman wurde am 30. Mai festgenommen. Er wird nach drei Artikeln des Strafgesetzbuches der Ukraine angeklagt. Unter anderem wegen versuchten Mordes.