Vor Gericht hat der Chef des Regionalrats von Cherson, Wladyslaw Manger, der verdächtigt wird, den Mord an der Aktivistin Kateryna Handziuk angeordnet zu haben, den Geheimdienst der Ukraine (SBU) und namentlich Danylo Dotsenko des Verbrechens beschuldigt.

"Ich weiß, dass Kateryna mit dem Geheimdienstdienst der Ukraine zusammengearbeitet hatte und direkt dem SBU General Danylo Dotsenko unterstellt war. Ich behaupte, dass Danylo Dotsenko mir in einem privaten Gespräch wiederholt gesagt hatte, er hasse die Vaterlandspartei und deren Anführerin Julija Timoschenko und werde sein Bestes tun, um die Partei in der Region Cherson schwer zu schädigen", sagte Manger.

Manger fügte hinzu, dass Dotsenko einen Konflikt mit der Nationalen Polizei über korrupte Baumfällungen hatte.

"Ich glaube, dass Danylo Dotsenko den Angriff auf Kateryna Handziuk organisiert hat, um die Polizei zu diskreditieren", so Manger.

Manger sagte weiter, er sei besorgt um sein Leben. „Die Untersuchung braucht mich heute nicht lebend. Das war alles vorbereitet. Ich sage offiziell, dass ich keinen Selbstmord begehen werde, und wenn mir etwas passiert, betrachtet es als Mord".

Die Anti-Korruptionsaktivistin aus Cherson, Kateryna Handziuk, wurde am 31. Juli 2018 im Zentrum von Cherson mit Schwefelsäure überschüttet. Am 4. November starb sie im Krankenhaus. Sie soll persönliche Differenzen mit Manger gehabt haben.


Weitere Informationen:
http://ukraine-journal.de/regionalpolitiker-soll-mord-an-aktivistin/

Foto:
Лівий берег