Das russische Militär war im vergangenen Sommer verantwortlich für einen "bösartigen" Cyberangriff auf die Ukraine, der sich in Europa ausbreitete, so die britischen Minister.

Die britische Regierung hat den ungewöhnlichen Schritt unternommen, Russland des NotPetya-Ransomware-Angriffs öffentlich zu beschuldigen, berichtet heute die BBC.

Verteidigungsminister Gavin Williamson sagte, dass Russland "das Regelwerk zerreiße", und das Vereinigte Königreich sei verpflichtet, darauf zu reagieren.

Der Minister des britischen Außenministeriums Tariq Ahmad sagte, Großbritanniens Entscheidung, den Kreml als Verantwortlichen für den Angriff zu identifizieren, unterstreiche die Tatsache, dass die Regierung "bösartige Cyber-Aktivitäten" nicht dulden werde.

"Die britische Regierung urteilt, dass die russische Regierung, insbesondere das russische Militär, für den zerstörerischen Cyberangriff "NotPetya" verantwortlich war. Organisationen in ganz Europa haben Schaden erlitten, die Hunderte von Millionen Pfund gekostet haben. Der Kreml hat Russland in direkte Opposition zum Westen gestellt, aber das muss nicht so sein. Wir fordern Russland auf, ein verantwortliche Mitglied der internationalen Gemeinschaft zu sein, anstatt diese heimlich zu unterminieren."

Russland hat die Verantwortung für den NotPetya-Angriff bisher strikt von sich gewiesen, und wies darauf hin, dass russische Unternehmen zu denen gehörten, deren Systeme ebenfalls betroffen waren.

Der Cyberangriff hatte Unternehmen weltweit schätzungsweise mehr als 1,2 Milliarden Dollar gekostet.