Die Minenräumung im Donbass, ist eine der Schlüsselkomponenten zur Deokkupierung der östlichen Ukraine.

Die Ukraine werde mindestens 40 Jahre brauchen, um den Donbass von allen Minen zu säubern, berichtete der Präsident der Internationalen Anti-Terror-Agentur Oleksandr Dichek auf einer Pressekonferenz.

"Stand heute, beträgt die Fläche des Territoriums, das einer Minenräumung unterliegen müsste, 7000 Quadratkilometer."

"Dies ist ein riesiges Territorium, das mindestens 40 Jahre lang entmint werden muss, ein Kriegsjahr entspricht laut UNO etwa 10 Jahre Minenräumung", präzisierte Dichek.

Der Experte stellt außerdem fest, dass die Ukraine nicht der einzige Staat ist, der sich diesem Problem gegenübergestellt sieht.

"In Kroatien läuft die Minenräumung seit 19 Jahren, Bosnien und Herzegowina sowie Aserbaidschan führen diese Arbeiten nun schon seit 17 Jahren in Folge durch", so Dichek.

Die ungefähren Kosten einer humanitären Minenräumung betragen laut den Vereinten Nationen etwa 500-600 Millionen Dollar. Kosten welche das jeweilige Land selbst tragen- oder durch ausländische Geldgeber finanzieren muss. Gleichzeitig zeigt die Realität, dass jene Staaten, die dieses Verfahren nichtstaatlichen Organisationen anvertrauen, mehr Finanzmittel erhalten, zumal ausländische Investoren wegen der Korruption in der Ukraine kaum staatliche Strukturen aufsuchen.

Berichten zufolge planen die USA, der Ukraine für die Minenräumung des Donbass, etwa 6 Millionen Dollar zuzuteilen.