Ein ukrainischer Soldat wurde am 31. Januar im Donbass durch feindlichen Beschuss getötet, teilte das Pressezentrum der antiterroristischen Operation (ATO) auf Facebook mit.

Die russischen Besatzungstruppen verübten demnach zwei Waffenstillstandsverstöße.

Im Donezker Gebiet feuerten pro-russische Kampfverbände mit schweren Maschinengewehren und Handfeuerwaffen auf die ukrainischen Stellungen am Stadtrand von Awdijiwka. Die Söldner eröffneten das Feuer ebenfalls in der Nähe von Pawlopil, einem kleinen Dorf in der Nähe des Asowschen Meeres.

Im Bereich von Luhansk gab es keine Waffenstillstandsverstöße. Die ukrainischen Soldaten an der Frontlinie nutzten diese Gelegenheit, um ihre Stellungen zu verstärken.